GESCHICHTE

Unsere Unternehmensgeschichte

VON 1955 BIS HEUTE

1955 übernahm Siegfried Bösche als erster Augenoptiker-Meister unserer Familie das Geschäft in der Greifswalder Straße 3. Hier beginnt unsere über 60 Jahre währende Geschichte als familiengeführter Augenoptiker.

Durch ständige Weiterentwicklungen, die Einrichtung modernster Augenprüftechnik und die Nutzung augenmedizinischer Geräte war unsere Familie bereits in den 50er Jahren in der Lage, sowohl eine Anpassung der damaligen Haftschalen – den Vorläufern der heutigen Kontaktlinsen – durchzuführen, als auch besonders schwierige Augenprobleme zu korrigieren.

Der Enthusiasmus der Eltern auf ihrer Suche nach immer neuen Lösungen und das Interesse an Optik übertrugen sich schnell auch auf ihren Sohn, Ronald. 1987 übernahmen wir, Ellen und Ronald Bösche, das Geschäft und führen es seither gemeinsam mit unseren langjährigen Mitarbeitern.

Wir studierten beide Anfang der 80er Jahre Augenoptik in Jena und sammelten in unseren Ausbildungsjahren auch Erfahrungen im medizinischen Bereich, im Universitätsklinikum Jena und in der Charité Berlin.

Neben dem Kernthema Kontaktlinsen liegt unser Augenmerk immer schon auf modernen Brillendesigns und der Technologie rund um die Brillengläser. Gemeinsam sind wir jeden Tag für unsere Kunden da, beraten Sie fachlich kompetent, mit viel Interesse und Spaß an optischen Lösungen.

1950ER JAHRE

Bereits 1947 wurden im Augenoptikergeschäft in der Greifswalder Straße 3 die ersten Haftschalen hergestellt.

Als Siegfried Bösche das Geschäft 1955 übernahm, lag auch sein Hauptaugenmerk bei der Weiterentwicklung und Herstellung von Kontaktlinsen. Für diese wurden nun Maschinen, z.B. spezielle Drehbänke nötig, welche unter seiner Federführung für die Herstellung konstruiert und hergestellt wurden.

Auch die Anpassung und die genaue Berechnung der Kontaktlinsen waren ein wichtiger Teil der Arbeit. Bereits in den 50er Jahren konnte er jenen Kunden, die unter einer extremen Sehschwäche litten, mit seinen Kontaktlinsen helfen. Hier waren -20 Dioptrien oder ein Keratokonus (eine Verwachsung der Hornhaut) beispielsweise keine Seltenheit und schwer bzw. gar nicht mehr mit einer Brille auszugleichen.

So kam es, dass viele Kunden auch von außerhalb nach Berlin reisten, um sich vom „Pionier der Augenoptik“ helfen zu lassen.

bild_fehlt_1
1955_BZ-2_siegfriedboesche_web
bild_fehlt_2

1960ER JAHRE

1980ER JAHRE

1987er_Boesche-1_web
1987_Boesche-2_sw_web
1987er_Boesche-2_web

Seit 1987 haben wir, Ronald und Ellen Bösche, die Leitung des Familienunternehmens übernommen und führen es seitdem erfolgreich weiter.

1990ER JAHRE

1990_Boesche_vor-umbau_1_web
1990_Boesche_vor-umbau_7_web
1990_Boesche_vor-umbau_6_web
1990_Boesche_vor-umbau_3_web

Im April 1990 erfolgte der Umbau unseres Geschäftes in der Greifswalder Straße 3. Nachdem alle Möbel, der Boden und sogar die Fenster entfernt waren, zogen wir kurzerhand eine Etage höher, um das Tagesgeschäft trotz Umbau bewältigen zu können. Nachdem alles fertig war, feierten wir im April 1990 die Neueröffnung unseres Geschäfts.

1990_Boesche_umbau-1_web
1990_Boesche_umbau-3_web
1990_Boesche_umbau-2_web

2000ER JAHRE

Eine weitere Etappe in unserer Firmengeschichte erfolgte im Jahr 2002, als wir von der Greifswalder Straße 3 in die Greifswalder Straße 1 umzogen.

Seit 60 Jahren gibt es nun unser Berliner Familienunternehmen „Optiker Bösche“ in der Greifswalder Straße. Spaß, das große Interesse an Optik und moderner Technologie und ein umfangreiches Angebot an Kontaktlinsen und Brillenfassungen zeichnen uns aus. Wir sind jeden Tag für unsere Kunden da.

Denn Optik ist Vertrauenssache.

optiker_boesche_startseite_geschichte_4_1
optiker_boesche_startseite_geschichte_5_1
optiker_boesche_startseite_geschichte_6_1